Brevet – Dreihundert Kilometer – Ein Nachtrag

Im letzten Beitrag hatte ich erwähnt, dass sich einige Randonneure durch den märkischen Sand geschlagen haben und dadurch die Reihenfolge der Ankunft am Kontrollpunkt in Dahme durcheinander gewürfelt wurde.

Ich habe in der vergangenen Woche die Funktion „Flyby“ bei Strava entdeckt. Mit dieser Funktion kann man seine eigene Fahrt nachfahren lassen. Zusätzlich, und das macht es so interessant, sind ebenfalls bei Strava registrierte Fahrer sichtbar, die sich im unmittelbaren Zeitfenster auf der gleichen Strecke befunden haben.

Somit gibt es hier ein kleines Video, welches den Abschnitt zeigt, in dem ich den Anschluss an die größere Gruppe verloren habe, aber durch den glücklichen Umstand, dass ich auf der geteerten Straße geblieben bin, schneller den Kontrollpunkt in Dahme erreichte.

Also liebe Randonneure, die Ihr den beschwerlichen Weg durch die Sandkiste angetreten habt, lasst die Strapazen nochmal Revue passieren, als Ihr so herrlich fluchen musstet 🙂

Als kleiner Hinweis. Ich bin auf der roten Strecke gefahren (roter Kreis) und z.B. Wolfgang und Dietmar auf der blauen Strecke (blauer Kreis).

Um noch mehr Impressionen von der Fahrt durch die Sandkiste zu bekommen, gibt es einige Eindrücke auf Dietmars Randonneurseite  Und herrliche Bilder, auf denen man die Anstrengung förmlich mitfühlen kann, gibt es auf den Fotos von Andy.

Ein Gedanke zu „Brevet – Dreihundert Kilometer – Ein Nachtrag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s